Dienstag, 11. Dezember 2012

The Day the Basement flooded - Phoebe Kreutz (The Age of Reasonableness
2012)
Everybody likes  - Phoebe Kreutz (The Age of Reasonableness
2012)
Cereal Girl - Sesame Street 
My favorite Beatle -   Phoebe Kreutz (The Age of Reasonableness
2012)
The Ass Song - Phoebe Kreutz - performed im Radio blau Studio (2012)
I like Big Butts - Sir-Mix-a-lot
Frankenstein - Phoebe Kreutz (The Age of Reasonableness
2012)
Immature inside  - Phoebe Kreutz (The Age of Reasonableness
2012)
All summer long - Pheobe Kreutz (Big Lousy Moon  2007)
Lesbian Cowgirl - Pheobe Kreutz (Big Lousy Moon  2007)
Drive my Car - Elmo - Sesame Street
Crooked Dreams Masha Qrella (Analogies 2012 Morr Music)
Meine Lieder sind anders - Hildegard Knef im Hans Nieswandt Remix 




Montag, 10. Dezember 2012

Mrs. pepsteins Welt am 11.12.12 20 Uhr mit Pheobe Kreutz

Das erste mal, als ich Pheobe Kreutz traf war sie anlässlich meines zehnten Sendegeburtstags mit einer Horde verrückter Menschen (u.a. Kevin Blechdom und die unglaublich tollen Ching Chong Song) auf der Bühne der Skala zugange und spielte in dem Zusammenhang ihren heimlichen Hit "Lesbian Cowboy". Ein paar jahre später, um genua zu sein 3, trafen wir uns endlcih auch mal im Studio um über den Hype um Städte wie New York und Leipzig (haha), Umweltkatastrophen und unsere Hintern zu sprechen!

Ich verspreche hiermit einen unterhaltsamen Abend auf Radio blau!





Eure Mrs. Pepstein

Mittwoch, 28. November 2012

Playlist 26.11.2012 mit Barbara Morgenstern

Need to hang around - Barbara Morgenstern (Sweet Silence, 2012, Monika Enterprise)
Im Flug - Barbara Morgenstern (Plastikreprt, 1997,  Klub der guten Hoffnungen)
The Operator - Barbara Morgenstern (The grass is always greener, 2005, Monika Enterprise)
love is in the air but we don't care - Barbara Morgenstern (Sweet Silence, 2012, Monika Enterprise)
nighttime falls- Barbara Morgenstern (Sweet Silence, 2012, Monika Enterprise)
auditorium - Barbara Morgenstern (Sweet Silence, 2012, Monika Enterprise)
come to berlin - Barbara Morgenstern (BM, 2009, Monika Enterprise)
sweet silence - Barbara Morgenstern  (Sweet Silence, 2012, Monika Enterprise)
please wake me for meals - Barbara Morgenstern &Robert Lippok (Tesri, 2005, Monika Enterprise)
Happy Knife - Toniah Reeh (Boykiller, 2012, Cloud Hills Ltd.) 

Montag, 26. November 2012

Mrs. Pepsteins Welt mit Barbara Morgenstern

"Sweet Silence", so der Titel des aktuellen Albums von Barbara Morgenstern. Wie fühlt sich Musikmachen in dieser wirren Musikindustriezeit aus, warum singt Frau Morgenstern englisch und was zur Hölle hat Frau Morgenstern mit Nick Cave getan?

All das und natürlich Musik aus 15 Jahren Morgensterngeschichte: nur für die besten Hörer_innen der Welt!


Heute abend, 26.11.2012 20 Uhr www.radioblau.de 

Dienstag, 13. November 2012

Heute: anstatt Mrs. Pepsteins Welt: eine Abschiedsshow

BLEEP CLUB = BLEEP HOP 222 //13.11.2012 // 20 bis 23 Uhr, Radio Blau, Leipzig

Am Dienstag wird auf Radio Blau die 222. Sendung BLEEP HOP gefeiert. Dazu wird der Redaktionsraum in der Paul-Gruner-Straße 62 (HH)  zum BLEEP CLUB umgebaut und umdekoriert. Die 222. und damit leider auch letzte (regelmäßige) Ausgabe von BLEEP HOP bietet für die HörerInnen die seltene Möglichkeit, direkt vor Ort dabei zu sein.

Für die Jubiläumsausgabe hat sich BLEEP HOP die befreundete Sendung MRS. PEPSTEINS WELT mit ins Boot geholt. Von 20 bis 23 Uhr wird direkt aus dem Redaktionsraum gesendet. Dazu wurden sieben renommierte wie bekannte Lieblingsgäste eingeladen, die BLEEP HOP musikalisch verabschieden. Das Programm ist dabei bunt gefächert. So wird es sechs 20-minütige DJ-Sets und ein LIVE-Set (Orange Dot) geben.

KünstlerInnen: 
Claire (Gehrls On Deck/Conne Island) 
LXC (Alphacut Records/^Ease Up)
Map.ache (KANN Records/Conne Island)
Mrs. Pepstein (Mrs. Pepsteins Welt) 
Orange Dot (Spunky Monkey/*frequenzcamping)
Rentek (caramba!) 
Daniel Stefanik (Cocoon/Dambala Experience)

Moderation:
Alexander Dreyhaupt (ex-FAKECORE-SHOW) & Michael Wallies (BLEEP HOP)


BLEEP HOP - von 2004 bis 2012 auf RADIO BLAU und auf RADIO CORAX


»Its all about exciting music, you haven´t heard before.«  BLEEP HOP gibt es, da Woche für Woche zu viel gute Musik erscheint, die nie im Formatradio gespielt wird.  RADIO BLAU Dienstag 21-23 (14tgl.) /// RADIO CORAX Freitag 0-2 (14tgl.)

Im Oktober 2004 war bei RADIO BLAU das erste Mal die Sendung BLEEP HOP zu hören. Darin stellte Michael Wallies - davor bereits als REPEATBEAT (dj) in Leipzig aktiv - über acht Jahre KünstlerInnen vor, deren Musik - im weiten Kosmos zwischen Pop und Elektronik mit gerader bis krummer Bassline, oft intelligent und feingeistig, ab und an auch dreckig und trocken - daherkommt.

Zeitgleich gründete er zusammen mit den Radio-Blau-Protagonisten Alexander Dreyhaupt (THE FAKECORE-SHOW - bis 2009) und Christian Poeck (ELECTRIGGER - bis 2009) den Sendungszusammenschluss ELECTRIC ECLECTIC. Die vielseitigen Erfahrungen der drei Musikfreaks wurden so über einige Jahre gebündelt, um Popmusik in all ihren Ausprägungen zu fördern und in ständigem Diskurs zu hinterfragen. Neben regelmäßigen Radio-Specials trat ELECTRIC ECLECTIC durch Veranstaltungen in Leipzig an die Öffentlichkeit.

So organisierten sie in den Jahren 2005 bis 2007 regelmäßige Abende in der Leipziger Moritzbastei. ELECTRIC ECLECTIC schaffte dabei gemeinsam mit dem Videokünstler MFO eine Plattform für experimentelle Musik, wobei die Präsentation der Musik stets in Verbindung mit Videospecials und live agierenden VideokünstlerInnen erfolgte.

Das Jahr 2007 war überdies durch das audiovisuelle Projekt AVIORAMA gekennzeichnet, welches er als DJ - gemeinsam mit Marcel Weber (MFO) - auf internationalen Videokunst- und Musikfestivals aufführte. Seit August 2007 war Michael Wallies zudem als freier Autor für das Leipziger Stadtmagazin Kreuzer und die Szene-Seite der LVZ tätig. Weiterhin schrieb er bereits seit Herbst 2004 unregelmäßig für das Magazin für elektronische Lebensaspekte DE:BUG aus Berlin.


Interviews und Studiogäste BLEEP HOP und ELECTRIC ECLECTIC  (2004-2012)

Air ::: Alexander Dreyhaupt/Alex Dee ::: Apparat ::: Arrebite ::: Autechre ::: Bam Bam Babylon Bajasch ::: Battles ::: Steffen Bennemann ::: Bender ::: Christian Björklund :::  B.Fleischmann ::: Bleed/Sascha Kösch ::: Nike Bordom ::: Chicks On Speed ::: Clause Four ::: CLP ::: Console ::: Contriva ::: Dabrye/James T.Cotton ::: Richard Davis ::: Dilated People ::: Disrupt/Jahtari::: Efdemin ::: Efterklang ::: Elipamanaoke ::: E.Stonji ::: The Eternals ::: Tim Exile ::: Michael Fakesch :::Jason Forrest ::: Funkstörung ::: Jan Gazarra ::: Giardino Di Miro ::: Daniel Givens ::: Die Goldenen Zitronen ::: Gravenhurst ::: Christoph Gurk ::: Groupshow ::: Thaddeus Herrmann ::: Thomas Christoph Heyde ::: High Contrast ::: Bob Humid ::: Jackson And His Computer Band ::: Jahcoozi ::: Juno6 ::: Schorsch Kamerun ::: Andrew Kenny (The Wooden Birds) ::: Kid 606 ::: Lawrence/Sten ::: Lali Puna ::: Lowtec ::: LXC ::: Scott Matthew ::: Maximo Park ::: Chris Medleigh ::: Thomas Morr ::: Heidi Mortenson ::: Mothboy ::: Mouse On Mars ::: Múm ::: Namosh ::: Nice Nice ::: Noize.Creator ::: The Notwist ::: OhNo ::: Orange Dot ::: Pantha Du Prince ::: Paradox ::: Pole ::: Pawel/Turner ::: Pentatones ::: Praezisa Rapid 3000 ::: Barbara Preisinger ::: Phon:O ::: Jean Jacques Perrey ::: Plaid ::: Hans Platzgumer ::: Porkfour ::: Masha Qrella ::: Angie Reed :::  ReedFlavor ::: John Roberts ::: Saroos ::: Johannes Schardt (2nd Rec) ::: Sevensol ::: Daniel Stefanik ::: Ulrich Stock ::: Sunday Service (Patrick & Sandra Ziegelmüller) ::: Tapes ::: Sven Tasnadi ::: The Year Of ::: Tied & Tickled Trio ::: Yann Tierssen ::: Tocotronic ::: T.Raumschmiere ::: Ty ::: Thomas Venker ::: UT Connewitz ::: Von Südenfed ::: Wildchild ::: Jens Wollweber/frohfroh
 

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Playlist 16.10.2012 Mrs. Pepsteins Welt

212 - Azelia banks feat. Lazy Jay (2011, Into Music)
Ass (folky reduzed mix)- Pheobe Kreutz (The Age of reasonables 2012)
Need to hang around - Barbara Morgenstern (Sweet Silence, Monika 2012)
In the tittery - Phantom Ghost (Pardon my English 2012, )
Istanbul Konstantinople - Frau Kraushaar (The Power of Appropriation, 2012 materie)

In Auszügen:
Geronimo - Aura Dione (Before the Dinosaurs 2011, Universal)
Friends - Aura Dione feat Rock Mafia (Before the Dinosaurs 2011, Universal)
I´m in love withe worls- Aura Dione (Before the Dinosaurs 2011, Universal)

If i were a woman - Jolly Goods (Walrus 2011, Staatsakt)
Boykiller - Toniah Reeh (Boykiller 2011, Clouds Hill Ltd)
Oh, Elizabeth I - Pheobe Kreutz (Big Lousy Moon 2007)
Es ist so arg - Christiane Rösinger (Songs of L. and hate 2009, Staatsakt)
Die wunderlichen Träume des Herrn Candide - Paolo Olarte Remix (Neubaugebiet - Remixe of Idiot Town 2011, Pingipung)
Happy Knife - Tonia Reeh  (Boykiller 2011, Clouds Hill Ltd)

Mittwoch, 26. September 2012

Dienstag, 18. September 2012

Playlist 18.9.2012 mit Bernadette la Hengst


1. Integrier´mich Baby - Bernadette la Hengst (Integrier´mich Baby, Trikont 2012) (In Auszügen)
2. Rolling role models - Bernadette la Hengst (Integrier´mich Baby, Trikont 2012) (In Auszügen)
3. Drüber weg -  Bernadette la Hengst (Integrier´mich Baby, Trikont 2012)
4. Grundeinkommen Liebe - Bernadette la Hengst feat. Rocko Schamoni  (Integrier´mich Baby, Trikont 2012) (In Auszügen)
5. Liebe teilen - Bernadette la Hengst (Integrier´mich Baby, Trikont 2012)
6. Schafft die Leidenschaft ab  - Bernadette la Hengst (Integrier´mich Baby, Trikont 2012) (In Auszügen)
7. Das träge Glück - Bernadette la Hengst (Integrier´mich Baby, Trikont 2012) (In Auszügen)
8. Haus im Ozean - Bernadette la Hengst (Integrier´mich Baby, Trikont 2012) (In Auszügen)
9. Eigene Art -  Bernadette la Hengst (Integrier´mich Baby, Trikont 2012)
10. Happy End - Bernadette la Hengst (Integrier´mich Baby, Trikont 2012) (In Auszügen)
11. Oblivion - Grimes (Genesis 2012) (4 AD/Beggars Group 2012)

Samstag, 15. September 2012

Integrier´mich Baby - Mrs. Pepsteins Welt am 18.9.2012 20 Uhr bei Radio blau





Foto: Pressebild Bernadette la Hengst

"Schafft die Leidenschaft ab! So lautet eine Forderung der neuen Platte von Bernadette la Hengst, in deren Songs sie sich nach Langeweile sehnt und gleichzeitig anzweifelt, wie man ohne Euphorie fürs Leben auskommen kann. Dieses Album ist jedoch eine absolut leidenschaftliche Offenbarung für alle, die sich Emotion - frei von triefendem Schmalz in belangloser Musik - wünschen. Egal, ob La Hengst von Rocko Schamoni  begleitet über das bedingungslose Grundeinkommen namens Liebe singt, einen (post)feministischen Smashhit nach dem anderen ("Rolling Role Models" und "Ich bin drüber weg") raushaut oder im Titelstück der Platte "Integrier´mich Baby" aus einem Integrationssong ein Liebeslied macht: Sie bleibt immer sie selbst, oder wie sie selbst sagen würde: "Das ist meine eigene Art". Und das macht die Platte dieser Künstlerin, die offen über Lebenssituationen spricht und in Theaterproduktionen Themen wie Gleichberechtigung und Integration musikalisch in andere Lichter rückt, unverzichtbar - in einer Zeit, in der so viele denken, dass alles bald vorbei sein könnte, und deshalb resignieren. La Hengst macht das Politische privat und umgekehrt und lässt uns alle dazu tanzen, aber ohne Muskelkater am nächsten Tag - oder zumindest mit einer Riesenlust aufs Weitermachen!" Mrs. Pepstein in Kreuzer 9/12

Noch mehr über Bernadette la Hengst könnt ihr in der kommenden Mrs. Pepsteins welt hören!
Am 18.09.2012 20 Uhr bei Radio blau!


Integriert uns Babys!


Donnerstag, 23. August 2012

Mitschnitt vom 21.8.12

Mitschnitt der letzten Sendung mit AKAT und der Wetterwunschdisko1

Dienstag, 21. August 2012

Playlist Mrs. Pepsteins Welt 21.08.12 AKAT und Wetterwunschmusik

Schafft die Leidenschaft ab - Bernadette la Hengst (Integrier´ mich Baby, Trikont 20129
Greenland - Akat (2012)
Partcles - Akat (2012) www.facebook.de/akatmusic
When i grow up - Fever Ray Coopeartive Music/universal 2009)
Never can say goodbye - Communards (Red  1987, London records)
Invisible Light - Scissor Sisters (2010 Universal)
At the rivers edge - Gustav ( t videoVerlass´ die Stadt 2008 Chicks on Speed Records)
Free Pussy Riot - Peaches (http://www.youtube.com/watch?v=SaJ7GzPvJKw)
odessa- Caribou (
Summertime - Janis Joplin  & Big Brother The Holding Company (Cheap thrills)
Summertime Sadness - Lana del Ray (born to die 2012)

Montag, 20. August 2012

Mrs. Pepsteins Welt am 21.8.12 mit AKAT und Wetterwunschmusik

Ihr Lieben, fühlt euch herzlich eingeladen zu Mrs. Pepsteins Welt! Das es in unserem Radio blau-studio so heiß ist, dass man es kaum aushalten kann, wünsche ich mir eure Wettermusikwünsche (denn wer weiß schon wie das Wetter morgen wird). Bitte Wunsch entweder an briefkasten(at) mrspepstein.de schicken, oder hier einen KOmmentar hinterlassen.

Zu Beginn der Sendung bekommt ihr aber noch ein weiteres Spotfestivalinterview kredenzt, und zwar von und mit der dänischen Künstlerin Akat, deren Gesang an Björk erinnert, aber antürlich doch irgendwie nicht vergleichbar ist. Wir reden über diesen unseligen Björkvergleich, über Umweltschutz udn Musik und mal wieder über Querflöten!

All das in Mrs. Pepsteins Welt bei Radio blau ab 20 Uhr, Leipzigerinnen und Leipziger hören uns auf UKW und der Rest im www!




http://www.facebook.com/akatmusic
www.radioblau.de

Sonntag, 24. Juni 2012

Mrs. Pepsteins Welt am 26.06.2012 mit IKI und Darkness Falls

Spot! Festival Teil 2 am 26.06.2012

Heute stelle ich euch zwei sehr unterschiedliche Acts vor!
Darkness Falls sind Ina und Louise aus Kopenhagen. Sie machen 60ies beeinflußte elektronische Musik mit hohem Melancholiefaktor, ohne dabei in Riesendepressionen zu verfallen. Mit ihnen sprach ich über den Wunsch mal einen Filmsoundtrack für Lynch oder Tarantino zu machen und über ihre Zusammenarbeit mit ihrem Co-Produzenten Trentemoller.




 Desweiteren lernt ihr IKI kennen, das sind NEUN Frauen, die sich in Kopenhagen auf einem Musikkonservatorium kennengelernt haben und die jedesmal aufs neue auf der Bühne improvisieren. Heraus kommen tolle "Songs" voller Blubberblasen und Fantasiesprachen!


Wie immer zu hören bei um 20 Uhr bei  Radio blau !


Dienstag, 29. Mai 2012

Playlist 29.5.2012 mit Linkoban und Hanne Kolsto

Like this - LINKOBAN (Superbillion Records 2012)
Riot Break - Hanne Kolsto (Riot Break 2012)
The City - Hanne Kolsto (Riot Break 2012)
I don wanna be happy... - Hanne Kolsto (Riot Break 2012)
Working on Wonderland - Sookee (Bitches Butches Dykes & Divas 2011)

Montag, 28. Mai 2012

Mrs. Pepsteins Welt 29.5.2012 20 Uhr

Spot!-Special 2012, Teil 1 mit Hanne Kolsto und Linkoban
Das Spot!-Festival hat Mrs. Pepstein Anfang Mai mal wieder mit warmen Armen umfangen und sie versorgt mit mehr oder weniger neuem heißen Scheiß aus Dänemark und anderen skandinavischen Ländern. In den nächsten Sendungen lernt ihr kennen: das tolle Duo Darkness Falls aus Copenhagen, die gerne mal einen Soundtrack für einen David Lynch Film schreiben würden, das nine woman vocale Ensemble IKI, die niemals einen Song zweimal spielen, sondern immer neu improvisieren, was sie mit ihren Stimmen darbieten. Das Soloprojekt AKAT der Sängerin von Valravn, einer Neofalkelektroband von den Faröer-Inseln und einem echten Popstar namens Aura Dione und last but not least, sondern indeed first:

 Linkoban ist eine Rap-Newcomerin, die jüngst auf dem Label Superbillion Records ihre erste Single unter dem Titel "Like this" veröffentlicht hat. Ein lustiger Partytrack, indem über Pomelos gerappt wird...

 Außerdem Hanne Kolsto, die quasi gerade eben ihr Album Riot Break in Deutschland veröffentlicht hat. Mit ihr sprach ich über die eigene Unabhängigkeit, norwegische Städte und ihre Casio-Sucht.

Wie immer Dienstag 20 Uhr bei Radio blau 

Die Playlist zur Sendung gibt es immer fast direkt nach der Sendung auf diesem Kanal und hier auf der Pepsteinschen Gesichtsbuchseite.

Werdet Freundinnen und hört gefälligst aufmerksam zu ;)



Montag, 7. Mai 2012

Antifee-Festival Göttingen mit Mrs. Pepstein





Inklusive einem Live-Radio - Workshop und ´nem DJ-Set von Mrs. Pepstein.

Dienstag, 1. Mai 2012

Playlist Mrs. Pepsteins Welt 1.Mai-Wunschkonzert

Buffalo Stance - Neneh Cherry (Maxi Virgin Records 1988)
drogen nehmen und rumfahren - Die Zukunft (Sisters & Brothers, Trikont 2010)
Love Shack - the B 52s (Cosmic Thing, (Reprise Records) 1989
Genesis - Grimes (Visions,4ad Records 2012)
Ready for the floor - Hot Chip ( Emd Int'l 2008)
Kategorie Ich - Lena Stoehrfaktor (die Angst vor den Gedanken verlieren,  Conexion Musical 2012)
Coming down- Dum Dum Girls (Sub Pop Records 2011)
i´d rather go blind Etta James (1960)
talk to me - Peaches (I feel cream 2009)
Run the worls (girls) - Beyonce (2011)
Neue Zähne für meinen Bruder und mich - Superpunk (2007)
Pferd aus Glas - Deichkind (Befehl von ganz unten 2012)
Heute hier morgen dort - Hannes Wader (Daß nichts bleibt wie es war 1982)



Freitag, 27. April 2012

Mrs. Pepsteins Maiwunschkonzert, 1. Mai 20 Uhr bei Radio blau

Das Leben ist (k)ein Wunschkonzert!
Jedenfalls ist es Frühling, Mai oder auch schon Sommer und deswegen seid ihr mal wieder die Gäste in Mrs. Pepsteins Welt und dürft euch etwas wünschen! egal ob traurig, wütend,schön, bestialisch, komisch oder erschreckend, erlaubt ist, was ihr euch wünscht! Einfach den Wunsch hier posten und hoffen, dass euer Wunsch in Erfüllung geht, denn das wußte schon Katja Ebstein "Wunder gibt es immer wieder!" 
Schreibt einfach eine MAIl an: briefkasten(at)mrspepstein.de

Ganz mutige dürfen auch im Radio vorbeikommen und ihren Wunsch selbst "vorbeibringen"!

Außerdem gibt es noch ein bißchen neue Musik u.a. von Masha Qrella!

Zu hören gibt es das ganze dann wie gewohnt bei Radio blau, 20 Uhr !



Dienstag, 3. April 2012

Mrs. Pepsteins Welt mit Christiane Rösinger am 3.4.2012


Die Radioshow zum Sachbuch "Liebe wird oft überbewertet!

Im März war es endlich soweit: die liebevolle Abrechnung mit der romantischen Zweierbeziehung in Buchform - "Liebe wird oft überbewertet" erscheint.
Das war jetzt kein Satz. Sorry.

In der Radioshow zum Buch zum Lied geht es dann natürlich auch ums Buch, aber auch um aktuelle andere Projekte, wie zum Beispiel die Fahrt nach Baku zum Grandprix 2012.

Musik gibts von Britta, Lassie Singers und Rösinger solo. Versteht sich. Und Frau Rösinger und Frau Pepstein in einem Hotel....

Radio blau 20 Uhr

Wiederholungstermine siehe bitte hier!

Playlist 3.4.2012 Christiane Rösinger

Desillusion - Christiane Rösinger (Songs of L. and hate 2010 Staatsakt)
Hotel Daheim - LASSIE SINGERS (Hotel Hotel 1996 Sony Music Entertainment)
Liebe wird oft überbewertet - LASSIE SINGERS (Hotel Hotel 1996 Sony Music Entertainment)
Es geht sich nicht aus - Christiane Rösinger (Songs of L. and hate 2010 Staatsakt)
Es ist so schade - LASSIE SINGERS (Stadt Land Verbrechen 1994 Sony Music Entertainment)
L**** - Britta (Lichtjahre voraus 2003 Flittchenrecords)

In Auszügen:
Puppet on a string - Sandy Shaw (1967 PTR Records)
Wunder gibt es immer wieder - Katja Ebstein (1970)
Ein Lied kann eine Brücke sein - Joy Fleming (1975)
Merci Cherie - Udo Jürgens (1966 BMG Ariola)

Dein Lächeln verdreht Köpfe - Fiva & das Phantomorchester (Die Stadt gehört wieder mir 2012 Kopfhörer Recordings)
Shave - Pop:sch (Top of the pop:sch 2011)
Don´t touch me - KORT (2010)

Dienstag, 6. März 2012

Mrs. Pepsteins Welt - Playlist 6.03.2012

Sheena is a Singer - Doctorella (Drogen und Psychologen/Whats so funny about VÖ 30.03.2012)
Mr. Moon - Kate Miccuci (Songs EP /Kate Miccuci 2008)
Das Dorf am Ende der Welt - Bernadette la Hengst (Machinette/ Trikont 2008)
Sabotage - Beastie Boys (Ill Communication/ Grand Royal 1994)
Glotz´ nicht - Fiva MC (Die Stadt gehört mir/ Kopfhörer Recordings 2012 )
Liebe wird oft überbewertet - Lassie Singers (Best of/Flittchenrecords 1998)
the quiet - Liz Green (O´ Devotion/ Play against sam 2011)
dames &Gigolos - Luise Pop (2012 Siluh Records)
türlich türlich - the Stewardesses (Pussy Empire hebt ab/ Pussy Empire Recordings 2012)

Freitag, 2. März 2012

Mrs. Pepsteins Welt mit Simone Wendel (Kings of Kallstadt)


Wie ja der eine oder die andere weiß ist Mrs. Pepstein Exil-Pfälzerin. Und als solche natürlich auch immer mit dem kleinen Zeh und mindestens einem halben Ohr in ihrer ehemaligen Heimat am Start. So stolperte sie über ein Filmprojekt unter dem Titel "Kings of Kallstadt". Die Kings of Kallstadt sind zum einen ehemalige Auswanderer dieses Ortes, deren Nachkommen keine geringeren sind als die wohl doch bekannten Familien Heinz und Trump - und zum anderen sind die Kallstadterinnen und Kallstadter (nicht STÄDTER) die heimlichen Helden der Filmemacherin Simone Wendel, mit der sich Mrs. Pepstein über ihr subjektives Dorfporträt unterhalten hat.

Hintergründe zu dem Film und auch wie Ihr egal ob echte Pfälzerin oder "nur" Sympathisant" dieses Projekt unterstützen könnt, findet ihr hier: www.kings-of-kallstadt.blogspot.com

Außerdem in der Sendung: aktuelle Pepsteinfavorites, tolle Ausgehtipps und jede Menge Pepsteinallüren. Wie die Pfälzerin so schön sagt: "ahhh jo"

wie immer auf den UKW-Frequenzen 99.2. 94.4 und 89.2 in Leipzig auf Radio blau

Dienstag, 7. Februar 2012

Playlist 7.2.2012 Minusgradedition

Von nun an gings bergab - Hildegard Knef
Morgens bin ich immer müde - Laing (030 / 577 07 886 2011)
Morgens bin ich immer müde - Trude Herr
Wenn du dich aufgibst - Laing (030 / 577 07 886 2011)
Mutual Core - Björk (Biophilia 2011)
Diet Mountain Dew - Lana del ray ((Born to die 2012)
einige meiner besten Freunde - Sookee (Bitches Butches Dykes &divas 2012)
Black cat - Luise Pop (time is a habit 2012)
everybody likes - Phoebe Kreutz (The Age of reasonableness 2012)
This is the beginning - boy ( Mutual Friends 2011)
Kalt wie Eis- eins Zwo (Sort 1998)
Bad Girls - M.I.A. (2012)

Samstag, 4. Februar 2012

Mrs. Pepsteins Welt am 7.2.2012 die Minusgradedition


Was haltet ihr denn davon? Eine Stunde redet Mrs. Pepstein nur übers Wetter?

Ich habe da eine bessere Idee: kein Gast im Studio, only Pepstein und ´ne Menge neuer Platten von der esoterischen (aber dennoch beatsgebrochenen) Björk, der ewig-scheiden-sich-die-gei
ster-scheidenden Lana Del Ray, den total lustige und guten Laing, der schon immer toll gewesenen Fiva und mit vielen anderen verrückten, großartigen, eloquenten Musikerinnen wie Sookee, Phoebe Kreutz, M.I.A. und und und , es sei denn: ich rede doch übers Wetter!

Wie immer bei Radio Blau ab 20 Uhr!

Wenn ihr wollt: wünscht euch doch einen Schnee-, Eis oder Minus-Song. Vielleicht erfülle ich ja den Wunsch. Einfach hier als Kommentar posten...

und immer schön an die Strumpfhosen denken, meint:

eure Mrs. Pepstein

http://www.facebook.com/pages/Mrs-Pepstein/144198022298831
www.radioblau.de

Dienstag, 24. Januar 2012

Brandheißes Interview mit Mrs.Pepstein!

Unser erstes Zusammentreffen war blutig: der Backstagebereich (= Küche) des Berliner Clubs, in dem Christiane Rösinger ihren 50. Geburtstag feierte, war rappelvoll. Eine Frau rief, „Hilfe, ich blute! Hat jemand ein Pflaster?“ Sektbedustelt wie ich war, konnte ich leider nicht helfen, freute mich aber wie Bolle, als Christiane uns einander vorstellte: die blutende Frau war niemand Geringeres als Katja Röckel alias Mrs. Pepstein, die kurz vorher noch die Geburtstagsmeute zum Tanzen gebracht hatte. Mrs. Pepstein legt aber nicht nur auf Geburtstagsparties Platten auf, sondern ist vor allem seit stolzen dreizehn Jahren Gastgeberin der Radiosendung „Mrs. Pepsteins Welt“ beim freien Leipziger Sender Radio Blau. Namenspatin für Mrs. Pepstein, die im echten Leben Katja Röckel heißt, ist Schlagerikone Katja Ebstein: in Katjas ehemaliger WG lief seinerzeit sehr häufig eine Cassette von Katja Ebstein, so dass die Frage nach einem Künstlerinnennamen rasch geklärt war. Ebstein war übrigens noch nicht in Mrs. Pepsteins Welt zu Gast, doch dazu später. In ihrer Sendung stellt ja Mrs. Pepstein die Fragen, aber zum 13. Geburtstag und dem offiziellen Beginn ihrer Teenie-Zeit werden die Rollen mal getauscht: Frau Mohr fragt und Mrs. Pepstein antwortet... ganz ohne Blut!

CM: Was war eigentlich damals bei Christiane passiert – woran hast du dich geschnitten?
Mrs. Pepstein: Ganz schnöde an einem Brotmesser...

CM: Erinnerst du dich an deine allererste Sendung als Mrs. Pepstein? Was war der erste Song, den du gespielt hast?
MP: Die erste Sendung, an die ich mich bewusst erinnere, war eine sogenannte Vorproduktion: ich hatte Francoise Cactus von Stereo Total zu einigen Titeln der damals neu erschienenen Platte „Monokini“ sprechen lassen. Es war aber kein klassisches Interview.

CM: „Konntest“ du überhaupt Radio oder bist du ganz DiY-mäßig ins Business eingestiegen?
MP: Ja, total learning-by-doing. Alles selbst erarbeitet. Natürlich gab es Leute, die mir das eine oder andere gezeigt haben, so ganz alleine geht das nicht, aber ich war schon als Kind begeisterte Radiohörerin und es war immer mein Traum, später im Radio zu arbeiten und deshalb hatte ich schon eine bestimmte Vorstellung, wie das so funktioniert. Allerdings musste ich dann auch schnell lernen, dass Radio ein sehr intensives „Hobby“ ist, das mehr Zeit in Anspruch nimmt, als man zunächst denkt. Übrigens: als ich anfing Radio zu machen, gab es noch keine digitale Schnittsoftware in unserem Radio und ich habe noch ganz oldschool analog mit Tonbandschnitt angefangen!

CM: Du sagst, dass du die Feminismus-Fahne nicht ständig hochhältst, sie aber immer in der Tasche hast - musst du sie oft herausholen?

MP: Müssen ja, wollen nicht immer. Wenn man eine feministische Grundhaltung hat, sollte man auch dazu stehen. Im Alltag spreche ich schon Dinge an, die mich stören oder die ich aus feministischer Sicht problematisch finde - auch öffentlich. In der Radiosendung ist es ein bisschen anders. Da versuche ich das subtiler unterzubekommen, zum Beispiel, indem ich fast ausschließlich Frauen feature, ohne das extra zu kommentiere. Ich würde aber einem Interviewgast nicht anfangen, theoretisch zu argumentieren oder so.

CM: Wie sind deine Erfahrungen als Radiomoderatorin - fühlst du dich als "Exotin" oder sind inzwischen mehr Frauen am Start/an den Mikrofonen?

MP: Es gibt - glaube ich - mittlerweile sehr viele Radiomoderatorinnen und es gab sie auch schon immer. Vielleicht nicht so viele, die sich explizit mit Musik beschäftigen, aber nein, als Exotin fühle ich mich nicht.

CM: Was ist das Tolle am Radiomachen?
MP: Alles!
Im Ernst: ich mag den Gedanken, dass mir andere Leute an den Lautsprechern zuhören. Du bekommst Aufmerksamkeit, weißt aber nicht von wem und wieviel. Am tollsten ist es natürlich, wenn man Feedback auf eine Sendung bekommt. Dann weiß man, dass einem wirklich jemand zuhört. Außerdem mag ich den Kontakt zu den KünstlerInnen, den man so nie bekommen würde und die Narrenfreiheit, die ich persönlich genieße: Ich darf mir Gäste, Musik und Themen selbst aussuchen. Das ist ein großer Luxus – andererseits verdiene ich ja damit kein Geld... Ich lerne auch sehr viel durchs Radiomachen: im letzten Jahr habe ich einige Interviews auf Englisch machen müssen und habe damit automatisch mein Englisch verbessert ;-)

CM: Apropos Geld: wovon lebst du eigentlich?
MP: Mit meinen Radiosendungen verdiene ich nichts. Ich habe einen Brotjob, der aber auch mit Radio zu tun hat: ich arbeite als Medienpädagogin in dem Radio, in dem ich auch Sendungen mache. Ich betreue Kinder und Jugendliche beim Radiomachen.

CM: Wer war bis jetzt dein Lieblingsgast/Lieblingsgästin bei „Mrs. Pepsteins Welt“?
MP: Puh, es gab viele tolle Begegnungen. Aber es gibt so ein paar, da stimmt
einfach die Chemie und es ist immer wieder toll, wenn man mit denen ans Mikro
kann. Das sind: Christiane Rösinger, Bernadette la Hengst, Thomas Meinecke und
Dendemann.
Ich habe aber auch schon eine Nonne interviewt, das war auch eine sehr tolle
Begegnung.
CM: Eine Nonne? Was habt ihr besprochen und weshalb war sie bei dir?
MP: Nonnen spielten in meiner Kindheit eine große Rolle: meine Mutter hat zwei Freundinnen, die Nonnen sind, und meine Erzieherin im Kindergarten war auch Nonne. Entgegen aller Klischees sind das sehr lebenslustige Frauen, die bewusst in einer Gemeinschaft mit Frauen leben. Das hat mich schon immer fasziniert, obwohl das für mich natürlich nie in Frage gekommen wäre, mich einer Institution wie der katholischen Kirche unterzuordnen... Mit Sr. Magdalena, die ich im Rahmen eines Jugendradioworkshops kennenlernte, sprach ich über ihren Alltag in der Gemeinschaft mit anderen Nonnen und auch über ihre Entscheidung so zu leben. Ihre Klarheit im Denken und im Ausdruck hat mich sehr beeindruckt.
Sehr prägend für mich war auch mein Interview mit Charlotte Roche im Jahr 2000...
CM: Wie kam das zustande und wie war das?
MP: Sie war super drauf. Ich traf sie im Rahmen eines HipHop-Festivals und habe sie einfach angequatscht, ob sie Lust und Zeit für ein Interview hätte. Wir saßen da beide in einem sehr männlich dominierten Umfeld rum und hatten dadurch natürlich sofort ein gutes Thema. Außerdem hat sie viel über ihre Mutter und ihren damaligen Freund gesprochen, den sie als einen größeren Feministen als sie selbst bezeichnet hat. Das hat mir damals sehr gut gefallen. Für mich war der Stil ihrer Moderation bei Viva 2 sehr toll: sie war so selbstbewußt und auch klug und auch einfach ein tolles Role-Model.
Nicht ganz einfach waren CocoRosie, aber das Interview ist trotzdem ganz
gut geworden.
CM: Was war da los?
MP: Ach, die waren so eine Mischung aus aufgekratzt, aufgeregt und überdreht, und es war eines meiner ersten Interviews auf Englisch und dann noch in der Volksbühne. Es war also auch für mich total aufregend und deswegen nicht ganz so einfach....

CM: Hat dir schon mal jemand abgesagt und wenn ja, warum?
MP: Ich habe vor Jahren mal ein Interview mit Katja Ebstein, die ja schließlich meine „Namenspatin“ ist, angefragt, aber da wurde nix draus. Vielleicht sollte ich das nochmal in Angriff nehmen ;)
Ansonsten gab es keine direkten Absagen an mich persönlich, sondern eher aus Gründen wie: "xy gibt keine Interviews während einer Tour“ oder so.

CM: Radiomachen und DJ-en sind für mich totale Traumjobs. Geht es dir auch (immer noch) so oder hast du manchmal Hänger und weißt nicht, was du in der nächsten Sendung bringen sollst o.ä.?
MP: Hänger, ja die gibt´s, und manchmal sage ich auch mal so im Scherz, „ich höre
jetzt auf“. Aber eigentlich will ich das gar nicht. Natürlich ist das alles mehr
als nur ein Hobby, aber ich brauche das Radiomachen als Ausdrucksmittel. Sollte es irgendwann ausgeglichene Geschlechterverhältnisse geben, die meine Radiosendung überflüssig machen, dann mache ich halt 'ne Kochshow ;-)
CM: Ich kann mir KEINEN Grund vorstellen, der deine Sendung überflüssig machen würde!
Aber sag' doch mal was zum Thema Kochshow:
MP: Ja, ich koche und vor allem backe gerne – ich habe gerne Freundinnen und Freunde und Familie um mich herum und möchte, dass die es schön (und lecker!) haben. Ich bin einfach so aufgewachsen, dass man gemeinsam Mahlzeiten einnimmt, bei meiner Oma und auch bei mir zu Hause gab es oft am Wochenende ein gutes Mittagessen und Kuchen am Nachmittag. Und irgendwie ist das für mich etwas, das ich weitergeben möchte, inklusive der Familienrezepte meiner Oma und Uroma. Außerdem kann ich beim Kochen und Backen (meistens) entspannen. Aber: es ist natürlich etwas, das ich nicht jeden Tag mache und deswegen macht es mir auch Spaß – als Hausfrau am Herd könnte ich nicht jeden Tag verbringen! Dazu gibt’s ja genügend Wichtigeres zu tun!
CM: Und das Auflegen?
MP: Auflegen: das mache ich ebenfalls nicht sooo oft, und deswegen macht es mir auch meistens Spaß. Wenn ich es öfter machen würde und vielleicht auch in Punkto Geld darauf
angewiesen wäre, wüsste ich nicht, ob es mir dann noch so viel Spaß machen würde.
CM: Wie bist du denn zum Auflegen gekommen?
MP: Als ich nach Leipzig kam, gründete ich mit Freundinnen die Propellas, eine feministisches Veranstaltungs- und DJ-Kollektiv. Nach einem DJ-Workshop am Bodensee mit Luka Skywalker war mir klar, dass ich auch selber öfter und im professionellen Clubrahmen auflegen wollte: in Leipzig waren wie überall ja fast nur Typen am DJ-Pult. Meine Propellas-Kolleginnen sind vorwiegend elektronisch oder in Sachen Drum'n'Bass unterwegs, ich lege häufig bei queerfeministischen Parties auf, aber nicht nur: ich deejaye auch auf Hochzeiten und demnächst beim 50. Geburtstag einer Bekannten – der Mutter einer meiner Radioschülerinnen, so schließt sich der Kreis :-)
Angefangen aufzulegen habe ich allerdings schon früher: mein „DJ-Debüt“ hatte ich in einem Weinberg;)
CM: Oh, Geburtstagsfeiern sind ja eine Sache für sich... hat dich die künftige 50erin gebrieft?
MP: Als Dienstleistungs-DJ verstehe ich mich natürlich nicht! Aber über ein paar Sachen haben wir schon gesprochen, sie wünscht sich z.B. Gloria Gaynor, das ist ja total okay.

CM: Du sagst, dass Christiane Rösinger/Die Lassie Singers/Britta für dein Leben und deine Entscheidung, Radio-DJ zu werden, sehr wichtig waren. Wie war das, als du Christiane in echt kennen gelernt hast?
MP: Als junge Frau hatte ich noch kein wirklich feministisches Selbstverständnis bzw. ich habe das nicht als solches postuliert: selbstbewusst und emanzipiert war ich schon immer
;-). Die Lassie Singers waren überhaupt die einzige Band damals, die in diese Richtung ging. Das erste Britta-Album hat mich erstmal gar nicht so sehr begeistert, aber als eine Freundin von mir Britta zum Release von „Kollektion Gold“ nach Leipzig eingeladen hat und ich Christiane und auch Britta Neander kennenlernte, wurde ich großer Fan. Zu Christiane besteht bis heute ein inniger Kontakt, ich habe ja auch bei ihrem 50. Geburtstag aufgelegt.
CM: Ja, das weiß ich noch – ich habe wild getanzt!

CM: Welche anderen Bands, MusikerInnen, Songs sind dir wichtig?
MP: Bernadette la Hengst, Dendemann, Björk, DJ Patex, Miss Platnum, Hildegard Knef,
Katja Ebstein, Kevin Blechdom, Planningtorock, Le Tigre, Jenny Wilson, Annie Lennox, Kate Bush, Fiva, … ich könnte endlos weitermachen...
CM: Okay, lassen wir das als „kleine Auswahl“ so stehen :-)

CM: Und fünf Alltime-Fave-Songs, bitteschön:
MP:
Push it – Salt´n Pepa
In dieser Stadt – Hildegard Knef
Rockerbraut & Mutter – La Hengst
Desilllusion – Christiane Rösinger
Hyperballad - Björk

CM: Welche Musik spielst du deinen Kindern (4 und 8) vor?
MP: Alles mögliche: Hiphop von Fiva, Dendemann, Miss Platnum, etc., manchmal
auch 80er-Jahre-stuff oder School of Zuversicht und Bernadette la Hengst. Das gefällt denen ganz gut. Unser Kinderlieder-Konsens sind die Songs aus der Sesamstrasse und vom Gripstheater!

CM: Bist du ein Nerd?
MP: Nö. Bin ich nicht, glaube ich ;-) Also : NEIN, auf keinen Fall!

CM: Was wünschst du dir selber für die nächsten dreizehn Jahre?
MP: Weiterhin spannende Gäste, zum Beispiel endlich mal Katja Ebstein! Außerdem hoffe ich, dass ich Leute mit der Sendung auch dazu inspirieren kann, sich zu engagieren bzw. zu ermutigen selbst Radio zu machen. Und ich wünsche mir auch, dass ich die Menschen, die die Sendung hören, gut unterhalten kann, denn die informativste Radiosendung bringt nichts, wenn sie langweilig ist!


Das Interview führte Christina Mohr, sie arbeitet als Kulturjournalistin für u.a. Missy Magazine, melodiva.de und culturmag.de. Wie Mrs. Pepstein hat sie auch noch einen Brotjob und steht auch auf Dampfnudeln & Disco.

Dienstag, 10. Januar 2012

Playlist 10.1.2012 Mrs. Pepsteins Welt

1. This Silence kills - Dillon (2011 BPitch records)
2. Thirteen Thirtyfive - Dillon (2011 BPitch records)
3. Abrupt clarity - Dillon (2011 BPitch records)
4. No V.I.P. - Lucy Love (KILO 2010)
5. Rainbow Girl - Giana Factory (Save the Youth 2010)
6. Miss Progression - Ira Atari (shift 2011 Audiolith)
7. Rockerbraut & Mutter Bernadette la Hengst (La Beat , Trikont 2004)
8. Loose you - Peaches (I Feel cream 2009)
9. Into the groove - Madonna
10. Work - Jenny Wilson (Blazing II 2010)

1. - 10 nur in Auszügen

11. Bizness - Tune-Yards (2011 Who Kill)
12. Lemmy - Half Girl (2011 unreleased)
13. I´m yr man - Planning to rock (W 2011 DFA Records)

Montag, 9. Januar 2012

Mrs. Pepsteins Welt am 10.01.2012 20 Uhr mit Dillon und 2011/12


Das alte Jahr ist vorbei, das neue kann kommen, oder ist es längst schon da?

Egal, so oder so, blicke ich in dieser Folge der Mrs.
Pepsteinschen Welt nochmal zurück auf/in dieses letzte Jahr voller gesellschaftlich mehr oder weniger relevanter Höhen und Tiefen, das für mich auf musikalischer Ebene nicht durch Quantität in Form von massenhaft coolen Acts, sondern eher durch minimale Qualität repräsentiert wird. 2011, da fällt mir jetzt leider nicht soooooooooooo viel ein, was mich, wei wir früher so schön sagten "geflasht" hat. (Einwurf: vielleicht werde ich auch einfach nur alt und geschmäcklerisch).

Aber das ein oder andere Highlight gibt es doch - Kollagenartig wird es euch morgen unter die Nase gerieben.

UND:die Hoffnung auf unendliche viele selbstbewusste coole Künstlerinnen, die die Weltherr(!)schaft übernehmen stirbt zuletzt und deswegen schiele ich auch auf 2012, wo es einiges neues von von uns bereits verehrten Künstlerinnen geben wird und auch so manch neues um die Ecke spitzelt und versucht mich anzufixen.

Obendrein gibt es noch ein Interview mit Dillon, die ja im Dezember in Leipzig zu Gast war.

Wie immer, bei Radio blau auf den UKW-Frequenzen 99.2 94.4 und 98.2 in Leipzig.
Und danach in vielen anderen Städten!

Ich freue mich darauf, dass IHR zuhört!

Eure Mrs. Pepstein